Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Logos_foerderung

Das Projekt NeSt unterstützt Neuzugewanderte auf dem Weg zu gesundheitsbezogenen Ausbildungsberufen und Studiengängen in Südniedersachsen. Seit Februar 2017 aktiv, wird NeSt 2.0 nun in der neuen zweijährigen Förderperiode bis 2021 eine digitale Informationsgrundlage zu den Gesundheitsberufen und den darin möglichen Bildungsketten schaffen. Erklärtes Projektziel ist, dass die Nutzenden sich anhand der Onlineplattform eine langfristige berufliche Perspektive erarbeiten können, welche für die persönliche Integration förderlich ist. Zudem trägt das Beratungsangebot dazu bei, langfristig Fachkräfte für den Gesundheitsbereich in Südniedersachsen zu gewinnen.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Vernetzung mit bereits bestehenden Qualifizierungs- und Beratungsangeboten in der Region Südniedersachsen. Durch regelmäßige Arbeitstreffen des Netzwerks können Doppelstrukturen aufgedeckt werden, dafür Lösungen erarbeitet und diese damit vermieden werden. Durch eine effektive Verweispraxis zwischen den Beratungsanbietenden kann für die Zielgruppe somit der Integrationsprozess durch aufeinander abgestimmte Information und Beratung verbessert werden.

Unsere
Leitaspekte

  • Erarbeitung einer langfristigen beruflichen Perspektive mit und für Personen aus der Zielgruppe

  • Entwicklung von aufeinander abgestimmten Teilstücken einer „Bildungskette“ mit der Zielgruppe, die an bereits bestehende Kompetenzen und Interessen der Person anknüpfen

  • Erstellung eines Contents für die zielgruppenadäquate Information unter Berücksichtigung von Sprachvermögen und Rezeptionsgewohnheiten z.B. durch Onlinetutorials und Wissenslandkarten

  • Ausbau des Mentoring-Programms für Studierende und Auszubildende

  • Beteiligungsorientierte Entwicklung der digitalen Unterstützungs‐ und Beratungsangebote mit der Zielgruppe

  • Regelmäßige Netzwerktreffen, um Schwächen und Stärken der Verweispraxis im Netzwerk aufzuspüren

  • Eine gelingende Verweispraxis im Netzwerk bis 2021 etablieren

Die Durchführung des Projektes in der Region Südniedersachsen geschieht in Zusammenarbeit und unter Mitwirkung folgender Einrichtungen:

  • Gesundheitscampus Göttingen
  • Projekt HAWK open
  • LEB Regionalbüro Südniedersachsen in Göttingen

Im Förderprogramm „Öffnung von Hochschulen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (Mittel des Europäischen Sozialfonds sowie des Landes Niedersachsen) ist es ein Projekt der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen und der Ländlichen Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V. (LEB).

 

KONTAKT

HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Prof. Dr. Annette Probst
Projektleitung
T +49(0)5121–881 595

 

Stefanie Handke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Philipp-Reis-Straße 2 A
37075 Göttingen
T +49(0)551-5032 212
stefanie.handke@hawk.de

Ländliche Erwachsenen Bildung: Regionalbüro Südniedersachsen

Cornelia Lüer-Hempfing
T
+49(0)551 820 79 0
goettingen@leb.de

Ländliche Erwachsenen Bildung: Bildungszentrum Osterode

Ina Dibowski
Bildungszentrumsleitung
T +49(0)5522 920 150
ina.dibowski@leb.de

Sascha Bubner
Webdesign und Digitalisierung
T +49(0)5522 920 150
sascha.bubner@leb.de

An der Leege 22
37520 Osterode

Ländliche Erwachsenen Bildung: Bildungszentrum Northeim

Silke Hehn
Bildungszentrumsleitung
Göttinger Straße 31-33
37154 Northeim
T +49(0)5551 90 80 5 -0
silke.hehn@leb.de