Ein Mantelcurriculum verbindet die Studiengänge am Gesundheitscampus mit der Humanmedizin an der UMG und ermöglicht so eine gemeinsame interprofessionelle Sozialisation der Studierenden. Die Veranstaltungen des Studiengangs finden zu großen Teilen in der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK statt.

Studiengang
Medizin-
ingenieurwesen
(B.Eng.)

Gesundheitscampus_32_web

Wie das Studium aufgebaut ist:

  • das interdisziplinäre und innovationsorientierte Studium
  • umfasst 6 Semester
  • ist mit 180 Credit Points konzipiert
  • schließt mit dem Bachelor of Engineering (B.Eng.) ab

Am Ende des 6. Semesters wird mit der Bachelorarbeit der international anerkannte Studienabschluss Bachelor of Engineering vergeben.

Das  Qualifizierungsprofil:

 Übergeordnetes Ziel des Studienganges Mediziningenieurwesen ist es, Ingenieure/-innen eng am Bedürfnis des Marktes und dem konkreten späteren Arbeitsumfeld auszubilden. Zusätzlich zu ihrer fundierten technischen Ausbildung in den Ingenieurwissenschaften verfügen sie über ein stark bedarfs- und anwendungsorientiertes medizinisches Fachwissen.

Die Absolventen/-innen sind unter anderem in der Lage:

  • neue Technologien von der Konzeption bis zur Markteinführung sowohl technisch als auch regulatorisch zu begleiten und im Hinblick auf ihre Marktchancen und ihre medizinischen und ökonomischen Erfolgsaussichten zu bewerten
  • die eigene Aus- und Weiterbildung zu reflektieren und evidenz- basiert mit Blick auf alle Phasen der medizintechnischen Wertschöpfungskette fortzuentwickeln
  • Bedarfe und Anforderungen von technikgestützter gesundheitsbezogener Versorgung- und Entwicklung zu erkennen, zu verstehen und zu Forschung sowie Entwicklung beizutragen

Aufnahme:

Es stehen ab dem Wintersemester 2017/2018 30 Studienplätze zur Verfügung. Für das Studium sind Semestergebühren zu entrichten.

Voraussetzungen:

  • Allgem. Hochschulreife, FH-Reife

 

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Martina Dannenberg-Döltsch oder an Meike Fahrensohn.